atheisten.org

Diskussionen von Atheisten, Gläubigen, Freidenkern

Zum Inhalt


  • Anzeigen

Steinerei

Sonstige Diskussionen die in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: TrES-4, Super-Moderator, Admins

Re: Steinerei

Beitragvon Atheos2011 am Fr 14. Jul 2017, 01:08

Nergal hat geschrieben:btw: Die Zahlen der leser die immer wieder neu hinzukommena uch wenn hier nichts upgedated wurde scheinen extrem hoch zu sein, so dass ich meine hier müßen etwa 200 Leute mitlesen.
Kann das sein?
Lesen hier Leute von "Ausserhalb"?
Ist Stein im FGH zum Kult geworden?


Nergal hat geschrieben:Nicht mal für 99cent?


Der Google-Bot darf nichts kaufen.
Wenn Frau nicht belästigt werden will geht sie nicht zum Karneval. Man muß schon unterscheiden ob es [...] sogar erwünscht ist sexuell belästigt zu werden oder eben nicht. - "Besorgter Bürger" über den "Sex-Mob"
Benutzeravatar
Atheos2011
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 5271
Registriert: 13.08.2010

Re: Steinerei

Beitragvon Nergal am Fr 21. Jul 2017, 23:23

Der Google bot klickt nicht hunderte male drauf.
Schweinskotelett statt Minarett!
Benutzeravatar
Nergal
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2355
Registriert: 02.04.2010
Wohnort: Bei mir Daheim

Re: Steinerei

Beitragvon Nergal am Fr 22. Sep 2017, 20:57

Die Albert Schweitzer lag leicht geneigt auf der Seite im Reperaturdock. Sie nahm sich zwergenhaft aus gegenüber dem Neben ihr geparkten Koloss. Es war ein riesiges Kreuzfahrtschiff das bei Rampodolski hatte Hilfe suchen müssen, und nun mit seinen zwölf Kilometern Länge und den fast zwei Kilometern Höhe einen beeindruckenden Anblick bot. Der Riese hatte Schaden genommen als das Schiffsmaskottchen Gaudi-Michel, ein Oktopussmutant, von acht Schulmädchen, angeblich wegen paralleler sexueller Belästigung, in einen Klimaregulationsschacht gestopft wurde. Dies hatte zu einem Schiffsweiten Versagen der Klimaanlage, und anhaltendem Fischgeruch geführt.
Stein war leicht genervt. Er blickte durch das kleine Fenster welches ihm einen Blick nach Draußen bot und beobachtete die Reparaturroboter bei der Arbeit. Ein synchron gesungenes Arbeiterlied in einer lokalen Variante des Engloranto war im gesamten Schiff zu hören:
„Nu do all da schmutzi laboa, nu do da Revolutzi havoa, nu will kill da carno-men, tek da powa in nu main.“
Reimet sich irgendwie nicht wirklich, aber möglicherweise tat es das für die Roboter. Stein beachtete den beunruhigenden Inhalt nicht und setzte sich auf das weiche rote Sofa des Rabbis.
Stein hatte um eine leerstehende Kabine gebeten um Seine Gedanken zu sammeln und sich von den Ereignissen der letzten Tage zu erholen. Das Schiff war so und so überdimensioniert und die Kabine von Rabbi Silberstein wurde nur benutzt, wenn dieser mit der Marineinfanterie an Bord kam, da es in dieser viele Juden gab und er beim Rest der Truppe wegen seiner umfangreichen Kenntnis von Limericks und Kalauern sehr beliebt war.
Stein saß also nun psychisch zerrüttet, und deutlich unterzuckert auf dem Roten Sofa, und besah sich auf das schwere, hölzerne Regal welches sich neben dem Mohelomaten 3000 in die Höhe erstreckte.
Steins Blick wanderte über div. religiöse Videos, religiöse Bücher und sakrale Gegenstände zu einem Fidget-Ball. Stein erinnerte sich, dass er als kleiner Junge so ein Ding gehabt hatte. Er nahm den Ball hoch und gedachte sich nun mit nostalgischen Gedanken einen einigermaßen freien Kopf zu verschaffen.
Er steckte seine Finger in die vorgesehenen Öffnungen und schaltete dann den Ball ein welcher gleich damit begann mit Kraft in alle möglichen Richtungen zu schwingen. Ziel war es durch Drehen und Drücken den Ball so lange wie möglich in Position zu halten. Stein blickte auf die kleine Leuchtanzeige welche die Performance in Form kleiner Striche darstellte und für die geringsten Abweichungen Punkte abzog oder für besonderes Gelingen Multiplikatoren vergab.
„Ha, ich kann es noch immer!“ Stein lächelte, und dann erreichte er den vierten Level. Ein lautes Aufheulen, ein Schrei, und ein Knall waren das was unmittelbar folgte.
„Verdammt nochmal!“ Steins Finger schmerzten entsetzlich, das Ding hatte ihm fast die Hand gebrochen. Er blickte sich um und musste feststellen, dass der Fidget-Ball sich gerade durch die Wand zu arbeiten versuchte. Stein griff rasch nach einer Menora und versuchte das Ding damit anzuhalten. Er presste den Ball mit Kraft in die Wand und vernahm dann eine kleine Melodie die das Erreichen des fünften Levels anzeigte, dann verschwand der Ball durch die Wand und war gleich danach im Gang zu hören.
Stein riss die Tür auf, mit der Menora in der Hand trat er um die Ecke und vernahm einen Schmerzensschrei. Eines der Mannschaftsmitglieder, der Uniform nach ein Korporal 4ter Klasse, hielt sich, an der Wand lehnend, das Knie. „Wo ist die Kugel hin?“ fragte Stein. „Den Gang runter!“ erwiderte der Verletzte. Stein sprintete hopsend den langen Korridor entlang, mit der Menora wirkte er als sei er aus einem uralten Monumentalschinken entflohen. Immer dem Geräusch der rotierenden Spielzeugkugel nach, einen Korridor nach dem Anderen folgte er dem Destruktiven Spielzeug. Kurz wurde er des Balles ansichtig dann bog das Teil in einen offenstehenden Raum. Stein hatte nicht gemerkt, dass er inzwischen im Krankenhausbereich angelangt war, und als er der Kugel, welche nun die Metallverkleidung einer Ecke des Raumes abtrug, einen Schlag versetzen wollte, wurde er an der Schulter gepackt und ruckartig umgedreht. Stein blickte nun in Harts Augen. Sie trug einen blaugrünen Krankenhauspyjama, hing an einigen Infusionsschläuchen und starrte Ihn mit einem Furchterregenden Blick aus nebligen Pupillen an.


___________________________________________________

Engloranto für Anfänger
Das Engloranto entstand in der zweiten Hälfte des ersten extraterranischen Jahrhunderts der Menschheit und begann seine Sprachkariere als Pigdinsprache, wobei alles Mögliche mitreinspielte.
Zahlreiche irdische Sprachen sowie Teile von außerirdischer Lautkommunikation flossen ins Engloranto mit ein. Lokal gibt es auch noch Dialekte die Klicklaute und Handzeichen aufweisen.
Das erste Engloranto Wörterbuch wurde auf Krham VII vom berühmten Anglisten, Linguisten und Drogendealer Michael William Clifford Greenfield verfasst und enthielt neben 78.000 Einträgen noch einige Gedichte die wegen ihrer Sittenwidrigkeit heute nicht mehr mitabgedruckt werden.
Laut der Galaktolinguistischen Gesellschaft wird Engloranto von etwa 800 Milliarden Lebewesen als Muttersprache gesprochen und von weiteren 3,7 Billionen soweit verstanden dass es zumindest nicht zu andauernden Gewalttätigkeiten führt.
Engloranto ist anerkannte Amtssprache in 265 Systemen und die einzige Sprache welche über zweihundert Jahre durch die katholischen Kirche verboten war.


Guten Tag! = Good Moin!
Guten Abend = Buenos Notches
Bitte = Chevro-plait
Vielen Dank = Multi Gracie
Herr = Hoschi San
Dame = Chickadonna
Kind = Infantifection
Säugling = Suka
Mutter = Mamo
Vater = Pap
Eltern = Haftende
Großmutter = Mamosaurus
Großvater = Pap²
Sohn =Fillibilly
Tochter =Fillianna
Bruder = Fratzer
Schwester = Sorogator
Ehefrau = Waifo
Ehemann = Housebanned
Tante = Tiana
Onkel = Ralf

ja = Nega
Nein = Yes/Ui
Entschuldigung = ExcuzeMoi
Auf Widersehen = Doswidan-you
Hilfe = Bladimurda!
Zeitung = Neupapier
Holofernseher =Tridiguck
Wo ist die Toilette? = Ou da Keramofekal?
Wo ist das Krankenhaus? = Ou ez da Batimo dü Mal?
Polizei = Copilicija
Ambulanz = Marodomobil
Feuerwehr = Pyronautes
Elektriker =Steckachecka
Ich heiße… != Jöm AppleID…!
Ich spreche kein Engloranto! = Jöm nixi klixi Änglorantim!
Ich habe kein Bargeld! =Jöm nix Valutorium habibi!
Ich will keine Rauschmittel erwerben! = Jöm gedecktein!
Ich habe Schmerzen! = Mi Nozirepci auauau!
Geben Sie mir Ihre Wertsachen, schnell! = Tu Glitzikram transfer mi, pronto!
Ihr Scheißbullen kriegt mich nicht lebend! = Vivid vous mi nix ketcha, Merdotauri!
Ich verlange einen Anwalt! = Lawomat mi nuzan!
Ich bekenne mich nichtschuldig! =Mi Name Bunny!
Das Essen hier schmeckt grauenvoll! = Nutrimentum detrimentum est!
Ich bin nicht homosexuell! = Backdoor denaid!
Ohne Gummi kostet doppelt! = Minus Rubba plus doubla!
Schweinskotelett statt Minarett!
Benutzeravatar
Nergal
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2355
Registriert: 02.04.2010
Wohnort: Bei mir Daheim

Re: Steinerei

Beitragvon Nergal am Mo 25. Sep 2017, 20:44

Klickt der Googlebot wirklich 200x drauf, und keiner liest mit, oder habe ich Fans die keine Rückmeldungen geben ;-D
Schweinskotelett statt Minarett!
Benutzeravatar
Nergal
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2355
Registriert: 02.04.2010
Wohnort: Bei mir Daheim

Re: Steinerei

Beitragvon Nergal am Sa 7. Okt 2017, 05:17

Bild

MORE LORE
Die Sozial existierenden Realitäten
Die SER ist ein Staat der sich über zwanzig System erstreckt und an die Cortezische Union und die Terranische Föderation grenzt. Zwar bezeichnen sich die SER gerne als demokratisch aber alles was dort demokratisch gewählt werden kann ist die Zahnpasta in Rot oder Blau, ohne dass es dabei einen Unterschied geben würde. In Wirklichkeit ist die SER eine Art sozialistischer Arbeiter, Bauern und Beamtenstaat der regelmäßig von der zentralen Sozialismusstiftung die Note „Mangelhaft“ erhält.
Im Januar 2436 gegründet und als klassenloses Utopia gedacht, glitt die SER relativ schnell in einen Bürgerkrieg. Von 2436-2442 war man damit beschäftigt sich um die reine Lehre zu zoffen, dann von 2442-2443 wurde ein aufkommendes Bürgertum niedergerungen, die konterrevolutionären proletarischen Kräfte aufgehalten, und die Sezession der Reformierten Marxisten verhindert. 2445-2465 kam es dann zum Dritten Bürgerkrieg welcher vermutlich durch eine Pioniergruppe ausgelöst wurde die einmal Zuviel links abbog.
Letztendlich entschied man sich dazu ein wenig mehr Freiheit zu wagen, man erlaubte Jedem sich einmal pro Jahr bei einer öffentlichen Veranstaltung, kritisch zu äußern, selbstkritisch. Und man führte Religionsfreiheit ein, natürlich nur solange der angebetete Gott/Göttin ein Parteibuch vorlegen konnte Welches Namen, Anschrift, Beruf sowie eine Mitgliedsnummer unter 20.000 aufwies. Auch gab es schließlich die Möglichkeit sich bei Verdacht auf konterrevolutionäre Umtriebe selbst in einen Gulag einzuweisen um Schweren Strafen zu entgehen, wie etwa der Einweisung in einen ganz schlimmen Gulag.
Die SER hat eine eigene Zeitrechnung die mit dem Tag der Ersten Sitzung des ZK nach der Vernichtung der umstürzlerischen Geschichtsschreibung beginnt, also vor gut 10 Jahren.
Auch hat die SER die „kapitalistisch, imperialistische Sklavensprache“ Engloranto verboten und eine eigene Kunstsprache entwickelt, das „Kommulingus“ welches von den bedeutenden Linguisten der Galaxie gerne als außerordentlich brutale und fortgesetzte Vergewaltigung der romanischen und ostslawischer Sprachen bezeichnet wird.
Gegenwärtig sind die SER einigermaßen Stabil, die Schlangen vor den Lebensmittelläden sind auf erträgliche 2km geschrumpft und der Rappel, die Währung der SER ,ist mittlerweile auf den Wert von 0,0023 Solardollar gestiegen, was etwa dem Gegenwert einer Unze Eisen entspricht (Nicht abgebaut, und Unverhüttet). Der Staatsführer ist der geliebte Genosse Marshal und erhabene Parteivorsitzende der besten kommunistischen Partei Thomas Smith III.* welcher seit mehr als zwanzig Jahren die Geschicke der SER leitet, die Produktion um 2000% erhöhen und die Zahl der Stromausfälle auf drei pro Tag senken konnte.
Trotz gewisser Deffizite, wie dem Häufigen Geplänkeln mit der Cortezischen Union ist die SER ein beliebtes Urlaubsziel. Am meisten besucht werden der größte Transistor des bekannten Universums auf Che VI. als auch das 500m Denkmal für die Opfer des „ermattenden Marsches“ welches aus statischen Gründen einstürzte und nun ein eigenes Denkmal erhalten hat.





*Gelegentlich gibt es auch hier eine Dynastische Thronfolge, meist aber nur über sieben oder acht Generationen.
Schweinskotelett statt Minarett!
Benutzeravatar
Nergal
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2355
Registriert: 02.04.2010
Wohnort: Bei mir Daheim

Re: Steinerei

Beitragvon Nergal am Sa 21. Okt 2017, 16:20

"Oh, Entschuldigung! Ich bin hier nur wegen dem Ball!" murmelte Stein und zeigte auf die immer noch wütende Kugel. "Tut mir Leid wenn ich Sie gestört habe... Hauptmann Hart war der Name, richtig?"
Hart starrte Ihn immer noch auf die gleiche Weise an dann bewegten sich ihre Gesichtsmuskel zuckend zu einem Ausdruck der von Stein als ein verzerrtes Lächeln verstanden wurde, worauf er ebnefalls mit einem Lächeln antwortete und meinte:"Ich hoffe dass es Ihnen bald wieder besser geht..." In diesem Augenblick lies Hart ihre Hand von Steins Schulter auf dessen Hals gleiten, drückte zu und hob den dicken Kommissar ruckartig über die ganze Länge ihres Armes in die Höhe.
Stein wurde die Luft abgedrückt und er packte ihren Arm mit beiden Händen und versuchte sich zu befreien.
Wie war das möglich, eine kranke Frau mit vielleicht 60kg Körpergewicht konnte seinen massigen Leib an einem Arm hochhalten, das konnte er ja nicht mal selbst.
Hart blickte zu Ihm hoch und riß dann ihre Augen so weit auf wie sie konnte.
"Ich kann Euch sehen! Ich weiß was ihr wollt!"
"Luft!" Stöhnte Stein.
Hart ließ einen vibrierenden Pfeifton aus ihrer Kehle, es klang wie Lachen.
"Ihr seid nicht jenseits meines Zugriffes, ich werde Euch..."
Der Fidgetball gab einen lauten pfiff von sich und fiel aus der Vertiefung die er in die Wand gedrückt hatte.
Darauf brach Clara Hart zusammen und Stein schlug auf dem Boden auf wie ein mit Ambossen gefüllter Sack. Er richtete sich auf und sah schon einige der Besatzungsmitglieder und das Pflegepersonal in den Raum stürmen.
"Was zum Teufel ist denn hier los?" Brüllte ein Mann in einer weißblauen Uniformkombination. "Ich weiß nicht, Sie hat mich fast erwürgt, und..." rief Stein mit heiserer Stimme.
"Reden Sie keinen Blödsinn, Sie war seit ihrer Einlieferung zu schwach um aus dem Bett zu steigen!"
Die Umstehenden halfen Hart auf die Beine, sie stammelte "Es ist hier, mein Gott... Es ist hier!"
Der Stationsarzt, denn um diesen Handelte es sich, in Blauweiß versuchte zu beruhigen: "Keine Sorge der ist hier gleich raus!" Er gab der hinzugekommenen Wache einen Wink und Stein wurde zum Ausgang des Lazaretttraktes gebracht und hionausbefördert. Auch sein Fidgetball landete neben ihm und nahm, unglaublicherweise, keinen Schaden. Stein blickte auf die sich vor ihm schließende Sicherheitspforte, dann blickte er auf den noch immer wild blinkenden Ball, und dann entschied er die Kantine aufzusuchen, da er keinen Durchblick hatte und hofte dies mit steigendem Zuckerspiegel beheben zu können.




MORE LORE MORE LORE MORE LORE


Bild

Das Lutheranische Reich wurde 2382 auf der Welt „Candy Drop 2754“ von britischen und norddeutschen Protestanten gegründet, und trotz des Namens ist es eigentlich eine nicht wirklich hardcore lutheranische Angelegenheit. Das Reich ist eine Monarchie, der Kaiser wird von den sieben geistlichen Kurfürsten aus dem Adel gewählt und bleibt dann lebenslänglich auf dem Thron, oder bis zu dem Moment da man ihn des Katholizismuses bezichtigt. Der Kaiser selbst ist der höchste Vertreter Gottes auf Erden (zumindest der Erde jener Welt) und gilt in Fragen der Einkommenssteuer als unfehlbar. Der Adel stellt etwa 62% der Bevölkerung. Die Hälfte davon gehört zum „Hohen Adel“, der die höheren Ämter des Reiches bekleiden darf. Die restlichen 50% gehören zum „Unteren Adel“ welcher lustige Orden, und wohlklingende Titel tragen darf, aber sonst keinen Anspruch auf Ländereien oder Ämter hat, komischerweise reicht das aber den meisten voll und ganz. Die Hofämter des Reiches die wesentlichen Einfluss auf die Politik haben sind:

-Lord Kämmerer: Kümmert sich hauptsächlich um die Reichsfinanzen und die Ausgaben in Verbindung mit den kaiserlichen Palästen und sonstigen Immobilien. Sollte es der Kaiser verlangen ist er auch verpflichtet diesem beim Ankleiden, Baden und entfernen von Zysten zu helfen.
-Hofmarschall: War früher für den Fuhrpark zuständig, leitet heute die kaiserliche Garde und steht zeremoniell dem Generalstab vor. Die Anforderungen an den Hofmarschall sind blaue Augen und schwarze Haare, damit er mit seiner Uniform harmoniert, eine weitere Anforderung ist die Maximalgröße von 175cm, damit er samt seiner Parademütze und dem Pferd durch die Zeremonialpforte passt.
-Truchsess: Ist für das Hofzeremonielle und den kaiserlichen Haushalt verantwortlich, daneben hat er noch die Aufsicht über das Landwirtschaftsministerium, und die besondere Aufgabe dem Kaiser die Speisen in kleine rechteckige Stücke zu schneiden.
-Lord Siegelbewahrer: Neben den zeremoniellen Pflichten steht dieser auch dem Justizministerium vor. Sonstige Pflichten beinhalten etwa das öffentliche Ausweiden von Königsmördern, welches auch dann eingefordert wird, wenn der Lord Siegelbewahrer und Königsmörder in Personalunion auftreten sollten.
-Lord Eunuch: Ein Amt das aus der kurzen Herrschaft von Kaiser Lorenzo VII. auch „der Eifersüchtige“ genannt übriggeblieben ist. Der Lord Eunuch ist für das Innere, und den Smalltalk mit der Kaiserin zuständig und darf heute funktionierende Reproduktionsorgane besitzen.
-Mundschenk: Hatte früher das Außenministerium über, wird aber heute nur dazu genutzt Verhandlungspartner unter den Tisch zu trinken. Der Amtsinhaber ist für gewöhnlich ein zweiter oder dritter Sohn aus hohem Hause der genügend trinkfest ist und dieses Amt so lange ausübt bis die Leber nicht mehr kann.
Neben dem Adel gibt es im vierzig Systeme umfassenden Reich noch die „Pleboprolls“ welche 38% der Bevölkerung stellen und auf eine Erhebung in den Adelsstand hoffen. Die Amtssprache des Reiches ist britisches Englisch und daneben Deutsch. Religion spielt eine wichtige Rolle, jedoch ist man tolerant gegenüber allem was irgendwie protestantisch ist, so werden transplutonisch Calvinisten und selbst die reformierten Echsenbaptisten problemlos akzeptiert. Im Reich sind zahlreiche sonst illegale Substanzen erlaubt, so diese eine Nähe zu Gott herstellen können, also z.B. Cannabis und LSD, verboten hingegen sind Kokain und Katholiken.
Neben diesen eher liberalen Ansichten hat das Reich auch einige dunkle Flecken, wie etwa den auf der Sonne Müntzer II. und den Wunsch das System Jerusalem von den Ungläubigen zu befreien.
Da das System Jerusalem von der Cortezischen Union beansprucht wird gibt es immer wieder kriegerische Auseinandersetzungen mit dieser. Bisher konnte das Reich 22 erfolgreiche Eroberungen verzeichnen, demgegenüber stehen 1567 Niederlagen und 7 Unentschieden. Gegenwärtig befindet sich Jerusalem in den Händen der Union.

Der jetzige Monarch ist Kaiser Gottfried Maximilian Gottlieb von Sanftlieben, der gegenwärtig sein viertes Regierungsjubiläum feiert. Gottfried kam mit gerade mal fünfundzwanzig auf den Thron da sich das Kurfürstenkollegium dazu entschieden hatte ihn seinem Cousin „Albert dem Zurückgebliebenen“ vorzuziehen. Zwar hieß es dass Albert Gott sprechen hören konnte, aber man wollte Gottes Wort lieber nicht durch seinen Schädel gefiltert empfangen.

Die Fahne des Reiches besteht aus vier Farben welche Christus, die Schrift, den Glauben und die Gnade symbolisieren. In der oberen linken Ecke befindet sich eine abgewandelte Lutherrose deren Blätter Pfeile darstellen die die Ausbreitung des Glaubens versinnbildlichen sollen.
Schweinskotelett statt Minarett!
Benutzeravatar
Nergal
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2355
Registriert: 02.04.2010
Wohnort: Bei mir Daheim

Re: Steinerei

Beitragvon Nergal am So 22. Okt 2017, 17:05

Wirds nervig?
Schweinskotelett statt Minarett!
Benutzeravatar
Nergal
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2355
Registriert: 02.04.2010
Wohnort: Bei mir Daheim

Re: Steinerei

Beitragvon Nergal am Sa 11. Nov 2017, 10:20

Rückmeldungen?
Langweilig oder okay?
Wollt ihr was anderes lesen?
Themenvorschläge, oder nerve ich?
Schweinskotelett statt Minarett!
Benutzeravatar
Nergal
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2355
Registriert: 02.04.2010
Wohnort: Bei mir Daheim

Vorherige

Zurück zu Smalltalk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste