atheisten.org

Diskussionen von Atheisten, Gläubigen, Freidenkern

Zum Inhalt


  • Anzeigen

Freunde auf Google+ und Facebook werden!

Habt ihr Gedanken, die mit anderen geteilt werden müssen?

Moderatoren: Heraklit, Super-Moderator, Admins

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon Sonnenschein am Sa 29. Okt 2011, 15:08

Und was sollen Geheimdienste oder Hacker denn von mir wollen :mrgreen: ?

Ich finde ihr übertreibt es mit eurer Angst ein bischen. Wer will, kann anhand von Daten, in jedem beliebigen Forum in dem ihr schreibt, über euch rausfinden was er braucht. Da müsst ihr nicht erst zu Facebook :roll: .
Je mehr der Mensch des ganzen Ernstes fähig ist, desto herzlicher kann er lachen.
Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
Sonnenschein
Ex-Mod
Ex-Mod
 
Beiträge: 11769
Registriert: 13.04.2010

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon ruebennase am Sa 29. Okt 2011, 15:24

Übertreiben sollte man nicht, das ist richtig. Aber unterschätzen wäre genauso falsch.
ruebennase
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 9937
Registriert: 28.03.2009

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon Freki am Sa 29. Okt 2011, 15:26

Sonnenschein hat geschrieben:Oh weh seid ihr alte Griesgräme :lol: !

Ahriman hat geschrieben:Ja, für die Personalchefs in den Firmen. Die können per Facebook leichter die Idioten aus den Bewerbern raussieben.


Das Dummheit keine Grenzen kennt ist ja bekannt und wer zu blöd ist seine Angaben dort zu schützen, der ist ganz einfach selber schuld.
Bei allem Respekt, aber da bist Du tatsächlich naiv.
Freki hat geschrieben:Spaßfaschismus und intellektuelle Umweltverschmutzung in Reinkultur.


Das hast du schon beim simplen Einkauf um die Ecke, es sei denn in Norwegen ticken die Uhren anders :wink: .
Sie ticken anders: Es ist hier alles noch viel schlimmer.
Hey, es gibt weitaus Schlimmeres als Facebook, macht mal den Fernseher an :lol: .

Das bedingt sich gegenseitig: Die jahrzehntelange mediale Bestrahlung von Otto Normalkonsument mit infantilem Dreck hat mit der zwangsläufigen Konditionierung der Hirne und den normativen Folgen für das Sozialverhalten den Boden bereitet, auf dem Facebook gedeiht und wächst.
So einfach ist das - leider.
Wer eine Baustelle verstanden hat, kann die Welt erklären!
Benutzeravatar
Freki
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2450
Registriert: 14.01.2010
Wohnort: Bergen Norway

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon helmi am Sa 29. Okt 2011, 15:29

Was passiert denn Schlimmes mit den Daten? Konkret?
Benutzeravatar
helmi
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 3583
Registriert: 10.06.2009

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon ruebennase am Sa 29. Okt 2011, 15:42

Das können Dir wahrscheinlich nur die beantworten, die Deine Daten haben. Aber die empfinden das nicht als schlimm, was sie damit anfangen. :D
ruebennase
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 9937
Registriert: 28.03.2009

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon Sonnenschein am Sa 29. Okt 2011, 15:50

Freki hat geschrieben:Bei allem Respekt, aber da bist Du tatsächlich naiv.


Na dann klär mich bitte auf.
Je mehr der Mensch des ganzen Ernstes fähig ist, desto herzlicher kann er lachen.
Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
Sonnenschein
Ex-Mod
Ex-Mod
 
Beiträge: 11769
Registriert: 13.04.2010

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon Freki am Sa 29. Okt 2011, 20:20

Sunshine, ich bin wahrscheinlich der größte männliche Technikdepp im Umkreis von 100 Lichtjahren, wie soll ich Dir da nachvollziehbare "Aufklärung" anbieten.
Andererseits ist das eigentlich nicht nötig, denn Du brauchst ja nur selber mal zu googeln, was die diversen amerikanischen Geheimdienste in den letzten 60 Jahren an bekannt gewordenen Schweinereien durchgezogen haben. Dann nimm das als Spitze des Eisberges, rechne entsprechend hoch und abstrahiere kurz, welchen materiellen und immateriellen Wert Firmen bzw. sog. "soziale Netzwerke" wie Facebook, Youtube, Google darstellen. Setze das in Beziehung zueinander und ziehe logische Schlüsse.
Man könnte das Pferd auch von hinten aufzäumen: Wäre ich amerikanischer Präsident und meine Geheimdienst-Oberhäuptlinge würden mir auf Nachfrage gestehen, daß sie bei Facebook NICHT ihre Finger drin haben, würde ich sie unverzüglich feuern, ihre Pensionen aussetzen und sie wegen Hochverrats unter Anklage stellen, weil dann klar wäre, daß sie dieses "Arbeitsfeld" aus Dummheit den konkurrierenden Diensten aus Russland, China, Israel usw. überlassen haben und nur die dann ihre Vorteile daraus ziehen können.
Ach so: Der BND wird sicherlich auch seine Fühler ausgestreckt haben: Was die Deutschen allerdings an Zugang bzw. an verwertbaren Infos bekommen oder nicht, wird bekanntermaßen seit dem 2.Weltkrieg in Langley oder im Pentagon entschieden.
Wer eine Baustelle verstanden hat, kann die Welt erklären!
Benutzeravatar
Freki
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2450
Registriert: 14.01.2010
Wohnort: Bergen Norway

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon helmi am Sa 29. Okt 2011, 20:52

Das einzige, das ich finde sind lauter Artikel darüber, dass Geheimdienste alle auf Facebook "ausspitzeln" aber was spricht nun wirklich dagegen, dass ich dort preisgebe, welche Freunde ich habe, was ich so tue etc.? Was könnten Geheimdienste damit Böses tun?
Etwas anderes ist es natürlich wenn ich bei der Polizei bin oder in der Politik aber so als Privatperson?
Benutzeravatar
helmi
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 3583
Registriert: 10.06.2009

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon Sonnenschein am Sa 29. Okt 2011, 20:52

Ich versteh dich schon Freki, und ich kann auch Ahriman nachvollziehen, so ist das ja nicht :wink: . Auf was ich eher rauswollte ist, wo sind wir denn überhaupt noch "anonym" ? Erst vor ein paar Tagen sah ich einen Bericht in dem gebracht wurde, das es allein schon durch das Bezahlen mit unserer EC-Karte bekannt ist, wo und was wir kaufen. Man fragt sich, wie kommen die an die Infos ? Man kann wie man will Handys orten, jetzt gibts Street View, etc. Wie gesagt, jeder, der wirklich was über einen Anderen rausfinden will, muss bei Weitem nicht erst zu Facebook und aufhalten, können wir diese Entwicklung nicht. Noch nicht, ich weiß auch nicht............

Ich würde diese Netzwerke eher als Zeitgeist sehen. Das geht wieder vorbei und dann kommt was Anderes. War immer schon so und wird immer so bleiben. Und ja, natürlich geht es um materielle und immaterielle Werte, doch wo geht es denn um die heute nicht mehr ?

Aber die ganzen Blöden sollen mal fleißig weiter ihre "Profile" reinstellen und "Freunde" sammeln, wird schon für irgendwas gut sein...


Freunde sammeln kann ich nicht, weil es keine wahren Freunde gibt, aber mein Profilbild mag ich

Bild

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: 3:1 in Mainz

Liebe Grüße nach Norwegen :D !
Je mehr der Mensch des ganzen Ernstes fähig ist, desto herzlicher kann er lachen.
Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
Sonnenschein
Ex-Mod
Ex-Mod
 
Beiträge: 11769
Registriert: 13.04.2010

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon Ahriman am So 30. Okt 2011, 11:00

Auf was ich eher rauswollte ist, wo sind wir denn überhaupt noch "anonym" ? Erst vor ein paar Tagen sah ich einen Bericht in dem gebracht wurde, das es allein schon durch das Bezahlen mit unserer EC-Karte bekannt ist, wo und was wir kaufen.

Nun, Google weiß so gut wie nichts über mich. Ich fand eben unter meinem bürgerlichen Namen nur einen Link, der mit mir zu tun hat: Ein paar Eisenbahnfotos, die ich mal veröffentlichte.
Ich bin in keinem Facebook oder dergl., ich habe keine Homepage, ich besitze keine Kundenkarte irgendeines Geschäftes, ich zahle nur in seltenen Fällen mit der EC-Karte, nur sehr wenige Internet-Käufe laufen über VISA, die meisten gehen da auch per Lastschriftverfahren. Auch die diversen Preisausschreiben, Gutscheine und Meinungsumfragen, die ich laufend im Briefkasten finde, fliegen gleich ins Altpapier.
Es sollte übrigens doch wohl bekannt sein, daß schon einige Leute ihren Job verloren, weil sie sich im Internet negativ über den Chef oder die Firma äußerten.
Ahriman
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 4010
Registriert: 21.10.2005
Wohnort: 89250 Senden

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon Freki am So 30. Okt 2011, 15:24

Sonnenschein hat geschrieben:Ich versteh dich schon Freki, und ich kann auch Ahriman nachvollziehen, so ist das ja nicht :wink: . Auf was ich eher rauswollte ist, wo sind wir denn überhaupt noch "anonym" ? Erst vor ein paar Tagen sah ich einen Bericht in dem gebracht wurde, das es allein schon durch das Bezahlen mit unserer EC-Karte bekannt ist, wo und was wir kaufen.
Eben: Ich bezahle grundsätzlich in bar. Es gibt mittlerweile Fälle, bei denen ich es nicht umgehen kann, mit Karte zu bezahlen, insbesondere bei Internetbestellungen, aber das hält sich absolut in Grenzen. Die Kartenzahlerei der anderen geht mir zusätzlich unglaublich auf die Ketten. Hier in Norwegen zahlt jeder Depp selbst die Packung Kaugummi mit Karte: Da bei Kartenzahlung jeder 3. irgendein Problemchen mit seiner Nummer, der Karte an sich oder dem Scanner hat, gibt es immer wieder Verzögerungen, die mir meine private Lebenszeit klauen - ich hasse diesen Scheiß, zumal ich weiß, daß durch die hemmungslose Kartennutzung immer mehr subtiler Druck auf die Barzahler aufgebaut wird, damit die sich auch endlich ins System eingliedern. Wenn das irgendwann der Fall ist, wird die nächste Schranke fallen und Barzahlung unmöglich gemacht, so daß damit der nächste Schritt zur Steuerung und Konditionierung der sog. "Konsumenten" möglich ist.
Man fragt sich, wie kommen die an die Infos ? Man kann wie man will Handys orten, jetzt gibts Street View, etc. Wie gesagt, jeder, der wirklich was über einen Anderen rausfinden will, muss bei Weitem nicht erst zu Facebook und aufhalten, können wir diese Entwicklung nicht. Noch nicht, ich weiß auch nicht............
Das ist der genau der Punkt: Entweder man lässt sich vom Anpassungsstrom treiben oder man trägt durch sein Handeln dazu bei, ein hemmendes Sandkorn in der seelenlosen Verwertungsmaschinerie zu sein. Das erfordert manchmal ein wenig Selbstdisziplin, um der eigenen Bequemlichkeit zuvorzukommen, und manchmal ein wenig Zivilcourage, um dem subtilen Zwang zur Anpassung auch durch "Ungehorsam" gegenüber der vermeintlichen "Normalität" zu widerstehen. Aber wie lautet dieser schöne Spruch: "Man sollte es wenigstens versuchen, denn wer vorher aufgibt, hat schon verloren" oder anders, nach den Brüdern Löwenherz von Astrid Lindgren:"Manchmal muß man Dinge tun, die man tun muß, sonst ist man kein Mensch. Sondern nur ein kleiner Dreck."
Ich würde diese Netzwerke eher als Zeitgeist sehen. Das geht wieder vorbei und dann kommt was Anderes. War immer schon so und wird immer so bleiben.
Ein Allgemeinplatz, der genauso populär wie falsch ist. "Nichts ist für die Ewigkeit, nicht bleibt wie es war." [u.a.Böhse Onkelz]
Der Mensch ist grundsätzlich in seinen Verhaltensweisen NICHT determiniert, denn es gibt auch keinen "freien Willen".
Und ja, natürlich geht es um materielle und immaterielle Werte, doch wo geht es denn um die heute nicht mehr ?

Eben, Du sagst es: Heute ist es so, was nicht heißt, daß man es hinnehmen muss. Als Ex-DDR-Bürger ist es für mich sowieso nur schwer erträglich...
Wer eine Baustelle verstanden hat, kann die Welt erklären!
Benutzeravatar
Freki
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2450
Registriert: 14.01.2010
Wohnort: Bergen Norway

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon Sonnenschein am So 30. Okt 2011, 23:40

Freki hat geschrieben:Das erfordert manchmal ein wenig Selbstdisziplin, um der eigenen Bequemlichkeit zuvorzukommen, und manchmal ein wenig Zivilcourage, um dem subtilen Zwang zur Anpassung auch durch "Ungehorsam" gegenüber der vermeintlichen "Normalität" zu widerstehen.......


.......und es ist manchmal auch ein notwendiges "Übel" ! Ich bin vollkommen auf deiner Seite, ( bin schließlich tief in meinem Herzen ein alter Hippie :wink: ) wenn ich das ganz allein für mich entscheiden könnte, aber das ist nicht so. Unser Kind wächst mitten in dieses Zeitalter rein, es wäre äußerst dumm von mir ich würde mich dagegen blockieren. Im Allgemeinen versuche ich sehr wohl ihm zu vermitteln was in unserem Leben und unserer Gesellschaft von Bedeutung ist oder nicht, meiner Ansicht nach, aber dem Ganzen, aus meinem Egoismus heraus, einen Riegel vorzuschieben, wäre kontraproduktiv für die Zukunft die es vor sich hat.

Du weißt schon was ich meine :wink: .

Grüüüße !
Je mehr der Mensch des ganzen Ernstes fähig ist, desto herzlicher kann er lachen.
Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
Sonnenschein
Ex-Mod
Ex-Mod
 
Beiträge: 11769
Registriert: 13.04.2010

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon Ahriman am Mo 31. Okt 2011, 13:29

Ach Leute, das sind doch nur die zaghaften Anfänge. Es wird nicht mehr lange dauern, da kriegen die Radarfallen einen Internetanschluß, und dann wird vollautomatisch gleich nach dem Vorbeifahren das Bußgeld vom Konto abgebucht.
Da sind keine Grenzen gesetzt:
Bild
Ahriman
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 4010
Registriert: 21.10.2005
Wohnort: 89250 Senden

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon Sonnenschein am Mo 31. Okt 2011, 13:31

:lol:
Je mehr der Mensch des ganzen Ernstes fähig ist, desto herzlicher kann er lachen.
Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
Sonnenschein
Ex-Mod
Ex-Mod
 
Beiträge: 11769
Registriert: 13.04.2010

Re: Freunde auf Facebook!

Beitragvon Freki am Mo 31. Okt 2011, 22:26

Sonnenschein hat geschrieben:
Freki hat geschrieben:Das erfordert manchmal ein wenig Selbstdisziplin, um der eigenen Bequemlichkeit zuvorzukommen, und manchmal ein wenig Zivilcourage, um dem subtilen Zwang zur Anpassung auch durch "Ungehorsam" gegenüber der vermeintlichen "Normalität" zu widerstehen.......


.......und es ist manchmal auch ein notwendiges "Übel" ! Ich bin vollkommen auf deiner Seite, ( bin schließlich tief in meinem Herzen ein alter Hippie :wink: ) wenn ich das ganz allein für mich entscheiden könnte, aber das ist nicht so. Unser Kind wächst mitten in dieses Zeitalter rein, es wäre äußerst dumm von mir ich würde mich dagegen blockieren.
Sehe ich anders: Es wäre klug von Dir, Deinem Kind 1. bewußt Lebensalternativen aufzuzeigen, in dem Du ihm "Andersartigkeit" vorlebst und ihm damit zeigst, daß es außer opportunistischem Handeln auch das Bekenntnis zu einer selbst erarbeiteten "Wahrheit" gibt.
2. Zwingst Du Dein Kind zu dialektischem Denken, denn es lernt, andersartige Positionen zu reflektieren und damit bewußter UND selbstbewußter eigene Wege zu suchen, die mit größerer Wahrscheinlichkeit als sonst eine nachhaltig höhere Lebensqualität zur Folge hätte.
auch Im Allgemeinen versuche ich sehr wohl ihm zu vermitteln was in unserem Leben und unserer Gesellschaft von Bedeutung ist oder nicht, meiner Ansicht nach, aber dem Ganzen, aus meinem Egoismus heraus, einen Riegel vorzuschieben, wäre kontraproduktiv für die Zukunft die es vor sich hat.
Du weißt schon was ich meine :wink: .
Grüüüße !

Du musst einem Kind nicht gleich einen Riegel vorschieben. Aber sieh es doch mal ähnlich, wie im "Reich des Atheismus" über praktizierte Religion und Kinder häufig gedacht wird: Religiöse Manipulation durch Eltern sollte bis zur Volljährigkeit verboten werden, was nicht bedeutet, daß Kinder vor allen Dingen in der Schule nicht umfangreich über Religionen UND Atheismus unterrichtet werden sollten.
Hinterher besitzt der junge Mensch dann die Qualifikation und vielleicht auch "Mündigkeit", sich für oder gegen die Religion zu entscheiden...
Aber zurück zu meiner vorher angesprochenen Thematik:
Ich kann sehr wohl mit meinem jugendlichen Kind ein sachliches Gespräch über Verbote führen, die vielleicht von der "Allgemeinheit" nicht goutiert werden (Ich würde z.B. als Ex-Ost-Hippie im Gegensatz zu West-Hippies einer Tochter bis zum 18. grundsätzlich das Schminken, Haare färben usw. verbieten) und ihm sagen, daß er oder sie ab einer bestimmten Altersgrenze selbst entscheiden kann. Damit zwinge ich dem Kind/Jugendlichen eine Auseinandersetzung mit der Thematik auf, die er sachlich angehen muss, wenn er eine Lösung in seinem Sinne anstrebt - was auch für mich als Erwachsener gelten würde...
Übrigens: Unter anderem genau an dieser verschiedenen Interpretation von Erziehung bzw. Manipulation (für mich eine de facto - Tautologie) scheiterte meine Ehe bzw. zog ich mir den Hass meiner Exfrau zu: Für sie war Opportunismus als Lebensstrategie so selbstverständlich, daß sie eine andere Herangehensweise als existentielle Bedrohung durch einen Wahnsinnigen ansah, dem unverzüglich das Handwerk zu legen ist...
Wer eine Baustelle verstanden hat, kann die Welt erklären!
Benutzeravatar
Freki
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2450
Registriert: 14.01.2010
Wohnort: Bergen Norway

VorherigeNächste

Zurück zu Freidenker

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast