atheisten.org

Diskussionen von Atheisten, Gläubigen, Freidenkern

Zum Inhalt


  • Anzeigen

Ist Theologie eine Wissenschaft?

Habt ihr Gedanken, die mit anderen geteilt werden müssen?

Moderatoren: Heraklit, Super-Moderator, Admins

Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon happy_without_god am Mi 8. Jul 2015, 14:49

In einem anderen Thread schrieb Olond:
Olond hat geschrieben:
Rumpelbiene hat geschrieben:Ich war in einem (wahrscheinlich) Salafistischen Forum unterwegs und wollte wissen, wie Muslime ticken, was die so glauben - und es war absolut unmöglich, mit denen dort zu diskutieren. Die waren so voll von Vorurteilen gegenüber Christen oder Menschen, denen sie den Stempel "Christ" einfach aufdrückten

Dem stehen die Atheisten in diesem Forum allerdings in nichts nach. Hier werden Gläubige auch mit allen Mitteln diffamiert.
Das fängt schon dabei an, "Akademiker" und "professionelle Pfarrerin" für eine Kontradiktion zu halten (Nasobem).


Darauf antwortete Nasobem:
Nasobēm hat geschrieben:ach, du armes Haschderl... :lol:

Dann erklär doch mal bitte was Religion als Gegenstand an einer Uni oder Hochschule zu suchen hat? Wegen mir kann das Phänomen 'Glauben' noch von der Psychologie bearbeitet werden.

Aber dafür einen eigenen Fachbereich zu unterhalten ist mehr als Blödsinn. Dann doch auch bitte einen Fachbereich für die Märchen der Gebrüder Grimm und die Telefonbücher der Welt


Meine Antwort an Olond wäre: Theologie ist keine Wissenschaft. Wissenschaft muss frei sein, was die Theologie nicht ist. Wisschenschaft muss Wissen schaffen, was die Theologie nicht macht. Wissenschaft muss dem Prinzip der objektivierbaren Empirie unterliegen, was die Theologie nicht tut.

Frag mal an Universitäten an naturwissenschaftlichen Fakultäten, nach der Legitimation einer theologischen Fakultät. Da werden dir die Ohren schlackern.

Religionswissenschaften in denen man die Geschichte und den gesellschaftlichen Einfluss von Religionen historisch-kritish überprüft gehören an die Uni. Genau wie ein Religionskunde- und/oder Ethikunterricht an staatliche Schulen gehört und kein konfessioneller Bekehrungsreligionsunterricht.
Benutzeravatar
happy_without_god
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2397
Registriert: 05.02.2013

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon Thomas-Reichert am Mi 8. Jul 2015, 15:27

@happy ...

Kommt darauf an wie man Wissenschaft definiert.

Geisteswissenschaft aus Wiki:
Der Begriff Geisteswissenschaft(en) ist in der deutschsprachigen Denktradition eine Sammelbezeichnung für aktuell rund 40 unterschiedliche Einzelwissenschaften („Disziplinen“), die mit unterschiedlichen Methoden Gegenstandsbereiche, welche mit kulturellen, geistigen, medialen, teils auch sozialen bzw. soziologischen, historischen, politischen und religiösen Phänomenen zusammenhängen, untersuchen. Die meisten Geisteswissenschaften betreiben dabei also auch in einem gewissen Maße Anthropologie, da in allen Disziplinen der Mensch und seine Hervorbringungen im Mittelpunkt stehen (→ Anthropologie).

Für mich ist Theologie eine Geisteswissenschaft, ähnlich wie Philosophie, Jura ...

Theologie ist die Lehre der Gesellschaftskontrolle, in dieser lernt der Theologe Menschen zu programmieren, zu führen, zu formen ...

In Theologie geht es also darum eine Gesellschaft zu formen. Einige Menschen werden verdummt und getröstet, damit diese weiterhin in ihrer sozialen Stellung verharren, das sind die Opferlämmer.


Ich revidiere meine Meinung. Theologie ist natürlich keine Wissenschaft, sondern ein Herrschaftsinstrument.
Buch: Gottesoffenbarung, Aufklärung Gott und Christentum, Das Licht der neuen Aufklärung
ISBN-13: 978-3735739926
http://www.GOTTESOFFENBARUNG.com
http://www.amazon.de/dp/373573992X
Benutzeravatar
Thomas-Reichert
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 754
Registriert: 11.11.2012
Wohnort: Lichtenstein

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon Nasobēm am Mi 8. Jul 2015, 22:47

happy_without_god hat geschrieben:...Theologie ist keine Wissenschaft.

genau, die sowieso nicht. Wie sollte über einen Gott - egal welchen - irgendein 'Wissen' erworben werden.

happy_without_god hat geschrieben:Religionswissenschaften in denen man die Geschichte und den gesellschaftlichen Einfluss von Religionen historisch-kritish überprüft gehören an die Uni. ...

Warum braucht's dazu einen eigenen Fachbereich?
Den geschichtlichen Aspekt? - kann bei der Geschichtswissenschaft abgehandelt werden.
Der psychologische Aspekt? - wozu hat man die Psychologie?
Neuronale Grundlagen? - Dazu können Hirnforscher und Biologen die auf dem Gebiet forschen mehr sagen
gesellschaftlicher Einfluss? Soziologie (... empirischen und theoretischen Erforschung des sozialen Verhaltens...)
Einfluss der Religionen auf die Politik (und umgekehrt)? - Politologie

Olonds 'Antwort' auf meine Frage ist ziemlich typisch - wenn's konkret wird zieht man beleidigt den Schwanz ein und brüllt 'Diffamierung!' *Bingo* :mrgreen:
Benutzeravatar
Nasobēm
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 4032
Registriert: 29.01.2013

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon lorenz am Do 9. Jul 2015, 12:02

Nasobem hat geschrieben: Wie sollte über einen Gott - egal welchen - irgendein 'Wissen' erworben werden.

Das geht schon, wenn man "Gott" als "Phänomen Gottesvorstellung" begreift. Das ist so eine vielfältige und vielschichtige Angelegenheit, dass man schon eine Wissenschaft draus machen kann. Wenn man das für ausreichend relevant hält, warum nicht? Man könnte auch aus dem Briefmarkensammeln eine Wissenschaft machen: Philatelologie oder so ähnlich. "Theologie" in dem Sinne, meinetwegen, solange ich das nicht bezahlen muss. Allerdings sollte eine Wissenschaft auch ihren allgemein akzeptierten Kriterien genügen, insbesondere in der Methodik! Und daran hapert es natürlich bei der jetzigen Theologie gewaltig, solange sie noch das religiöse "Glauben" akzeptiert!

:idea: Aber Atheologie könnte man wunderbar als echte Wissenschaft betreiben. Da gäbe es nicht diesen eingebauten Widerspruch zur wissenschaftlichen Methodik! Hiermit fordere ich die Umwandlung aller Theologie-Lehrstühle in Lehrstühle für Atheologie!

Kurzes Video darüber, was wäre, wenn Wissenschaft nach religiöser Erkenntnismethodik funktionieren würde (ab 1:50):

Bild
"Love is real, religion is bullshit." (Bill Maher)
Benutzeravatar
lorenz
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 8891
Registriert: 16.12.2005
Wohnort: Gepenga, Middle World

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon Nasobēm am Do 9. Jul 2015, 13:06

lorenz hat geschrieben:..., wenn Wissenschaft nach religiöser Erkenntnismethodik funktionieren würde (ab 1:50):
...

Bild
Benutzeravatar
Nasobēm
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 4032
Registriert: 29.01.2013

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon Omri am Mo 27. Jul 2015, 11:22

Theologie ist insofern eine Wissenschaft, da ein Theologiestudium sich aus vielen Einzelwissenschaften zusammensetzt, alsda sind (zumindest ein evangelisches Theologiestudium): Geschichtswissenschaft, Literaturwissenschaft, Philosophie, Sprachen (Hebräisch, Griechisch, Latein), Ethik, Religionswissenschaft, z.T Psychologie, z.T. Kunstwissenschaft und Musik.....
Um ev. Theologie zu studieren muss man auch kein Christ sein oder einer Kirche angehören, es muss keine "Glaubensprüfung" am Beginn des Studiums abgelegt werden. Nicht wenige Fromme (Fundamentalisten) sagen am Ende des Studiums, dass ihnen durch das Studium der Glaube abhanden gekommen sei.
Natürlich muss ein Pfarrer Theologie studiert haben, aber ein Theologieabsolvent muss nicht Pfarrer werden.

Ein Theologiestudium ist keine "Glaubensschule", eher das Gegenteil, weil z.B. bei der Behandlung der Bibel die historisch-kritische Methode zur Anwendung kommt. Wie in allen universitären Wissenschaften spielt auch in der Theologie die Forschung eine große Rolle, denn es werden nicht uralte Erkenntnisse als das non plus Ultra gelehrt. Sie werden lachen, auch in der Theologie kommt es zu neuen Erkenntnissen, die nicht religiösen Ursprungs sind. Und es gibt durchaus auch den akademischen Streit.
Dasselbe trifft auf die Ausbildung zum Rabbi zu.


Shalom
Omri
Omri
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 879
Registriert: 16.12.2005

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon sagittarius_75 am Mo 27. Jul 2015, 17:14

Das sehe ich auch so,

es sind einzig und allein die "Methoden", die wissenschaflich sein müssen (wegen Nachvollziehbarkeit der Ergebnisse).

Anders gefragt: Können denn Germanistik oder Sozialwissenschaften oder Jura wissenschaftlich sein :roll: ?

Das Ergebnis eines Theologie-Studiums kann durchaus dazu führen, das Gläubige während ihres Studiums, am Ende zu Atheisten wurden.

Shalom
sagittarius_75
 

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon Der böse Wolf am Di 28. Jul 2015, 06:35

Omri hat geschrieben:Nicht wenige Fromme (Fundamentalisten) sagen am Ende des Studiums, dass ihnen durch das Studium der Glaube abhanden gekommen sei.

Das würde ich sogar für den Normalfall halten, denn falls der Absolvent über einen gesunden Verstand verfügt - und das setze ich bei einem erfolgreichen Abschluss voraus - wird er erkennen, dass alle philosophischen und sozialpädagogischen Schriften dieser Welt, vom Alten Testament über den Koran bis hin zum Kommunistischen Manifest oder Mein Kampf, das alleinige Werk von Menschen sind, die den Ehrgeiz hatten, die Welt nachhaltig in ihren ganz persönlichen Sinne und nicht im Sinne eines hypothetischen Schöpfers zu gestalten und zu verändern.
Der böse Wolf
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2198
Registriert: 02.08.2009
Wohnort: Stuttgart-Hausen

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon lorenz am Di 28. Jul 2015, 10:59

Omri hat geschrieben:... auch in der Theologie kommt es zu neuen Erkenntnissen, die nicht religiösen Ursprungs sind.

Ich bitte um 1 oder 2 Beispiele! (Nicht nur archäologische oder andere Erkenntnisse "von außen" sondern neue THEOLOGISCHE Erkenntnisse.)

Ansonsten: Natürlich kann man jedes Gebiet, auf dem sich Menschen geistig betätigen, wissenschaftlich betreiben. Eben durch Anwendung wissenschaftlicher Methodik. Aber soll man z. B. Philatelistik oder Häkeldeckologie als sinnvolle Wissenschaft betrachten? Es geht doch nicht so sehr um die Frage, ob Theologie wissenschaftlich ist (bzw. sein kann) sondern darum, ob man das "Fach" überhaupt ernsthaft betreiben sollte. (Mit Lehrstühlen an Universitäten usw.)

Wie sieht eigentlich eine Theologie aus, die zur Einsicht der Nichtexistenz von Göttern gelangt ist? Müsste die sich eigentlich nicht selbst auflösen?
"Love is real, religion is bullshit." (Bill Maher)
Benutzeravatar
lorenz
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 8891
Registriert: 16.12.2005
Wohnort: Gepenga, Middle World

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon Omri am Di 28. Jul 2015, 11:59

Ich bitte um 1 oder 2 Beispiele! (Nicht nur archäologische oder andere Erkenntnisse "von außen" sondern neue THEOLOGISCHE Erkenntnisse.)


Vielleicht ist der Begriff "Erkenntnisse" nicht ganz korrekt, aber es gibt z.B. die Auffassung, dass der Tod Jesu am Kreuz nicht als "Sühne für die Sünden der Menschen" geglaubt werden muss. Burkhard Müller (Bonn), der diese Auffassung zuerst öffentlich vertreten hat, weist nach, dass der "Sühnetod Jesu" nicht durch das Neue Testament belegt ist. Diese Auffassung ist nicht ganz unumstritten, aber sie wird in der Theologie diskutiert.

Es gibt die "Theologie nach dem Tode G"ttes". Vertreterin dieser Theologie ist die sicher bekannte Dorothee Sölle. Das heißt, hier geht es um eine G"ttesvorstellung, die nicht persönlich ist, sondern es heißt: der "liebe Gott im Himmel, der alles sieht und allmächtig ist, ist tot". G"tt ist erfahrbar im Menschen, im menschlichen Miteinander. Diese Theologie lehnt die althergebrachten Vorstellungen ab, dass G"tt ein Wesen ist, dass in die Natur und die Geschichte als übermächtiger Zampano eingreift. Somit ist auch das Problem der Theodizee obsolet
Sölle wird an den theologischen Fakultäten auch gelehrt. In den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war sie zunächst umstritten, aber heute ist ihre Theologie, von der sie sagte, dass sie eher Poesie sei, als eine theologische Richtung anerkannt.

Es ist das Verdienst von Rudolf Bullmann, dass er erkannt hat, dass die Bibel Mythos ist. Sein Programm der Entmythologisierung, das er bereits in den 30er Jahren veröffentlichte, hat die Theologie nach dem 2.Weltkrieg stark beeinflusst und wird bis heute an den Fakultäten gelehrt.


Wie sieht eigentlich eine Theologie aus, die zur Einsicht der Nichtexistenz von Göttern gelangt ist? Müsste die sich eigentlich nicht selbst auflösen?


Die Theologie redete nie von der "Existenz" G"ttes. Existenz ist definiert - in Raum und Zeit. Somit kann man nicht von einer "Existenz" G"ttes sprechen. Schon die alttestamentliche G"ttesbezeichnung JHWH schließt eine Existenz in Raum und Zeit aus, weil diese Bezeichnung übersetzbar ist in allen grammatikalischen Zeiten: "Ich war, ich bin, ich werde sein" oder einfach: "Ich bin (da)". Somit ist G"tt nicht definierbar, nicht festzulegen. G"tt ist keine statische Größe, sondern immer anders erfahrbar. Deshalb auch das Bilderverbot in der Hebräischen Bibel, weil ein Bild ja festlegt. Existenz, weil definierbar, legt auch fest. Deshalb kann man nicht von einer "Existenz G"ttes" reden.

Jetzt werden sie wieder sagen: "Ja, aber die Kirche sagt doch ......." - Lass sie reden. Gerade die RKK widerspricht in vielem dem, was in der Bibel steht. Es kann nicht sein, dass es in der Kirche eine Lehramt (den Papst) gibt, der vorschreibt, was zu glauben ist, wie die Bibel auszulegen ist. Das könnten die Christen von den Juden lernen, denn Jude-sein bedeutet die ständige Auseinandersetzung mit der (Hebräischen) Bibel und dabei kommt man zwangsläufig zu unterschiedlichen Deutungen.

Ich lasse es dabei mal bewenden.


Shalom
Omri
Omri
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 879
Registriert: 16.12.2005

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon Omri am Di 28. Jul 2015, 12:13

Das würde ich sogar für den Normalfall halten,


Nein, der Normalfall ist es nicht, aber es kommt vor. Vor allem, wenn Fundamentalisten ein Theologiestudium beginnen, passiert das, denn ein Theologiestudium hat nichts, aber auch gar nichts, mit Fundamentalismus zu tun. Wie in jeder akademischen Disziplin werden auch in der Theologie Positionen diskutiert. Zumindest in der ev.Theologie ist alles erlaubt zu denken und zu sagen, man wird nicht aufgrund seiner theologischen Positionen exmatrikuliert.

denn falls der Absolvent über einen gesunden Verstand verfügt - und das setze ich bei einem erfolgreichen Abschluss voraus - wird er erkennen, dass alle philosophischen und sozialpädagogischen Schriften dieser Welt, vom Alten Testament über den Koran bis hin zum Kommunistischen Manifest oder Mein Kampf, das alleinige Werk von Menschen sind,


Dass die Bibel das Werk von Menschen ist, lernt der Theologiestudent im ersten Semester, das ist doch in der Theologie völlig unstrittig. Atheisten behaupten gern, dass Christen und Juden glaubten,die Bibel sei vom Himmel gefallen. Dem ist nicht so! Die Moslems sagen, der Koran sei Mohammed direkt vom Himmel diktiert worden, aber darüber reden wir gerade nicht.


Shalom
Omri
Omri
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 879
Registriert: 16.12.2005

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon Nasobēm am Di 28. Jul 2015, 13:00

Omri hat geschrieben:...
Vielleicht ist der Begriff "Erkenntnisse" nicht ganz korrekt,...

der ist noch nicht mal ansatzweise korrekt.

Eine 'Erkenntnis' in den Wissenschaften gilt unabhängig von Glaubensgebäuden oder Gesellschaftssystemen. Ein Element hat in Europa die gleichen Eigenschaften wie in Afrika oder Asien. Die Fotosynthese funktioniert hier genauso wie sonst wo. Ein Antibiotikum 'wirkt' unabhängig davon ob einer an deinen Gött, Allah, Thor oder das Spagettimonster glaubt.


Omri hat geschrieben:... , dass er erkannt hat, dass die Bibel Mythos ist.

sagst du und noch ein paar Hansel. Es gibt aber genauso viele die was anderes sagen. Und es gibt noch mehr die mit der Bibel gar nix am Hut haben.
Benutzeravatar
Nasobēm
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 4032
Registriert: 29.01.2013

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon lorenz am Di 28. Jul 2015, 14:30

Nur ganz leicht offtopic:

Mich wundert, wie diese modernen Theologen wie Sölle, Bullmann oder auch Bonhoeffer in die Kirchen integrierbar waren. Früher hätte man die als Ketzer auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Das ist wohl teilweise dadurch zu verstehen, dass das "Glaubensvolk" nicht weiß, was die von sich gegeben haben. (Nämlich weil es systematisch vor ihm verheimlicht wird.) Das sind quasi zwei getrennte Welten. Was der "normale Christ" glaubt (wenn er überhaupt noch was glaubt und das ganze nicht nur als Brauchtum sieht), ist doch das gerade Gegenteil von dem, was diese modernen Theologen sagen. Das müsste eigentlich für jeden Christen ein schrecklicher Zustand sein, dass die Kirchen-Oberen quasi alle Häretiker und meistenteils schreckliche Heuchler sind...

In den USA und sonstwo, wo diese Trennung zwischen Volksglaube und theologischem "Glauben" nicht so existiert, scheint mir das ganz anders auszusehen. Amerikanische Baptisten z. B. haben auch ihre theologischen Ausbildungszentren. Aber da wird fleißig das Glauben und die Einheit der Lehre gepredigt. Da gibt es diese Schizophrenie nicht.
"Love is real, religion is bullshit." (Bill Maher)
Benutzeravatar
lorenz
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 8891
Registriert: 16.12.2005
Wohnort: Gepenga, Middle World

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon bonito am Di 28. Jul 2015, 14:51

@omri ich denke nicht, dass sich "die" Theologen da einig sind, dass die Bibel ein Menschenwerk ist.
In der Regel gilt die Bibel zumindest als "göttlich inspiriert". Und was das genau bedeuten soll geht von "Diktat" bis "frei Wiedergabe eines göttlichen Gedanken".
Die Bibel als reines Menschenwerk habe ich noch von keinem Theologen gehört - das sind sicher die Ausnahmen.

z.B. gehört zur katholischen Lehre:
81 ,,Die Heilige Schrift ist Gottes Rede ...
84 Das in der Heiligen Überlieferung und in der Heiligen Schrift enthaltene ,,heilige Erbe" des Glaubens ist von den Aposteln der Kirche als ganzer anvertraut worden. ...
102 Durch alle Worte der Heiligen Schrift sagt Gott nur ein Wort: sein eingeborenes Wort, in dem er sich selbst ganz aussagt ...
116 ... Jeder Sinn [der Heiligen Schrift] gründet auf dem wörtlichen" ...

usw. ... da gibt es noch mehr davon, ergo aus Sicht der kath.Kirche und damit auch kath. Theologen ist die Bibel eben NICHT Menschenwerk.
Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten.
(Mahatma Gandhi, indischer Politiker und Reformator, 1869-1948)
Benutzeravatar
bonito
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 16797
Registriert: 10.02.2009

Re: Ist Theologie eine Wissenschaft?

Beitragvon sagittarius_75 am Di 28. Jul 2015, 18:02

Omri hat geschrieben:
Ich lasse es dabei mal bewenden.


Shalom
Omri

Interessanter Beitrag.
sagittarius_75
 

Nächste

Zurück zu Freidenker

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste