atheisten.org

Diskussionen von Atheisten, Gläubigen, Freidenkern

Zum Inhalt


  • Anzeigen

Studentin kryogenisch eingefroren, wacht sie mal auf?

Spirituelle Erkenntnisse, Pseudowissenschaften, Mystik und andere unorthodoxe Ideen

Moderatoren: Heraklit, Super-Moderator, Admins

Re: Studentin kryogenisch eingefroren, wacht sie mal auf?

Beitragvon JAU am Do 12. Okt 2017, 04:18

idefix2 hat geschrieben:
JAU hat geschrieben:Das hat ja auch keiner verlangt.

naja:
Jau hat geschrieben:Immerhin sprechen wir von einer "Behandlung" die heute schon keine Kasse bereit ist zu erstatten.

Kontext? Da geht es nach dem Punkt noch weiter.

Und schwuppdiwupp wird aus einer "Forderung das die Kasse Kryostase zahlt" das Gegenteil: Das die Kasse bitte auch für Folgebehandlungen nicht aufkommt.


mfg JAU
JAU
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 584
Registriert: 05.09.2013

Re: Studentin kryogenisch eingefroren, wacht sie mal auf?

Beitragvon idefix2 am Do 12. Okt 2017, 13:20

Immerhin sprechen wir von einer "Behandlung" die heute schon keine Kasse bereit ist zu erstatten. Dann sollte das meiner Ansicht nach auch fürs auftauen gelten.


Und dem würde ich ganz entschieden widersprechen. WENN eine Behandlung möglich wäre (was ich für utopisch halte), dann sollte eine Krankenkasse (oder was immer in Zukunft deren Aufgaben erfüllen wird, das System der Krankenkassen ist ganz sicher nicht das Gelbe vom Ei) selbstverständlich auch dafür aufkommen - und wir können ja auch davon ausgehen, dass in fernerer Zukunft, wenn es die Menschheit dann überhaupt noch gibt, mit einem höheren technischen Level auch ein wesentlich höherer Wohlstand einher gehen wird.
Dass die Krankenkasse die Kosten für das Einfrieren heute zu Recht nicht übernimmt, ist nur damit zu begründen, dass es sich dabei in Wirklichkeit eben gar nicht um eine Behandlung handelt.
idefix2
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 12253
Registriert: 06.07.2012

Re: Studentin kryogenisch eingefroren, wacht sie mal auf?

Beitragvon Martin am Di 17. Okt 2017, 20:48

Ich hatte das Thema Langlebigkeit und auch Cryo früher immer mal aufgeworfen. Rein Informationstheoretisch ist es besser eingefroren zu sein, als zu verwesen. Aber die Chance daraus etwas zu machen ist zum einen schlecht abzuschätzen und zum anderen mit aktuellen Erwartungen an die Zukunft tatsächlich recht mau.
Das ist ein bisschen wie wenn jemand bewusstlos umfällt und man den Notarzt ruft. Eventuell kann der wiederbeleben - die Grenze dazu verschob sich in der Vergangenheit immer mal. In diesem Fall hat der Notarzt es aber nicht eilig, sondern man wird stabil untergebracht bis eine Technische Lösung da ist.

Leider ist der ganze Themenkomplex extrem ideologisch beladen, was man auch daran sieht, das es nur sehr sehr wenige Menschen gibt die dafür Vorbereitungen getroffen haben. (Einfach mal schätzen, dann nachsehen)
Es gibt leider kein Geschäftsmodell dazu, und Alcor wird je nach Darstellung auch nicht ausreichend zukunftssicher geführt. Die rechtliche Lage ist in für die Lagerung in den USA etwas unsicher, aber stabil, in D ist es bisher nicht möglich eine Lagerstätte zu betreiben - hab aber schon eine Weile nicht mehr nachgesehen.

Und unabhängig wie man selber zum Einfrieren steht ist das ein heftiges Beispiel dazu wenn eigene Wünsche mit der Gesellschaftlichen Struktur in Form des Staates kollidieren. In vielen Fällen klappt die Übergabe inzwischen aber so einigermassen.

Hier ein paar Fallberichte zur Konservierung
Cryonics Institute: http://www.cryonics.org/case-reports/
Alcor: http://alcor.org/cases.html

Aufgetaut wurde bisher niemand. Das ist auch nicht absehbar. Aber Organe Konservieren geht schon ganz gut. Für die Vertiefung einfach mal die FAQ lesen.

Eine Abschätzung der Chancen: http://alcor.org/Library/html/WillCryonicsWork.html

Für eine tiefere auch historische Betrachtung kann ich MIke Darwins Blog empflehen: http://chronopause.com/chronopause.com/index.html er hatte mehrere Cryo Organisationen mit begründet.

Und zum Abschluss eine Geschichte die zwar nicht speziell das Thema Cryo behandelt aber dafür die moralisch schwierige(?) Frage ob es richtig ist Menschen am Leben zu erhalten: https://nickbostrom.com/fable/dragon.html

Lebt lang und in Frieden,

Martin
„Meine Freiheit und Selbstbestimmung ist mir zu wichtig, als dass ich sie einfach wegzuwerfen bereit wäre.“ (Schattenkind)
Benutzeravatar
Martin
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 3255
Registriert: 06.02.2006
Wohnort: Tau'ri

Vorherige

Zurück zu Grenzwissenschaften / Esoterik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste